Pflenotsatnd Beenden 

Pflege verdient mehr

Warum Du auf mehr Faktoren Einfluss hast, als Du glaubst

Pflege verdient mehr

Warum Du auf mehr Faktoren Einfluss hast, als Du glaubst

Pflegenotstand beenden

Der Pflegenotstand ist ein langer Schatten der Vergangenheit.

Versäumnisse, die bereits vor Jahrzehnten begangen wurden, machen sich immer noch bemerkbar.

Zeitgleich verschleiert der Begriff “Pflegenotstand” auch wunderbar das Versagen einzelner Entscheider.

Wenn du dich immer an deiner aktuellen Situation orientierst, dann hast du Stillstand.

Während ein Unternehmer, wenn er ein Problem nicht Lösen kann, einfach insolvent geht.
Liefert der Pflegenotstand bei Versagen die perfekte Rechtfertigung.

Pflexit aufhalten

Der Pflexit ist hingegen eine wirkliche Bedrohung.

2020 haben 9000 Pflegekräfte Ihrem Beruf den Rücken gekehrt.

Als Ausdruck der Hoffnungslosigkeit, dass sich trotz aller Bemühungen jemals etwas zum Positiven im Gesundheitswesen verändern wird.

Du kannst entweder weiterhin alles genauso machen wie bisher und dich wundern, warum keine Veränderung eintritt.

Oder du beweist, dass Pflege etwas verändern kann. Du wirst zum Vorbild für andere und wir beenden den Pflegenotstand gemeinsam.
Es ist DEINE Entscheidung.

"Bist du auch auf der Suche nach diesem einen Menschen, der dein Leben verändert? Schau in den Spiegel."

Respekt statt applaus helfen bedeudet nicht dienen

Wie willst Du als Pflegekraft Respekt und Wertschätzung erfahren?Durch Respekt und Wertschätzung dir selbst gegenüber! 

Wenn Du dich damit zufriedengibst, dass "Wir das immer so gemacht haben", dann hast du deine Entscheidung bereits getroffen.

Veränderung passiert außerhalb der Komfortzone. Durch lösungsorientierte Strategien.
Durch
Menschen, die von der Materie Ahnung haben und die es betrifft.

Wer soll den Pflegenotstand beenden und das Image von Pflege verbessern, wenn nicht wir Pflegekräfte.

Wenn du glaubst etwas sein unmöglich, dann wirst du damit recht haben. 

Doch es ist nur so lange unmöglich, bist es jemand macht!

Weist du, warum wir Enteneier anstatt Hühnereier essen? Obwohl Enteneier größer, nahrhafter und köstlicher sind?

Eine Ente legt Ihre Eier und niemand bekommt es mit. Ein Huhn macht sich lautstark bemerkbar.

Was du über dich nach außen kommunizierst, hat direkten Einfluss darauf, wie du wahrgenommen wirst. Missstände aufdecken und ansprechen ist wichtig.

Jedoch ist die Grenze zwischen ansprechen und jammern sehr dünn.

KLICKE auf das Foto um mehr zu erfahren.

Pflegenotstand-pflegekräfte-pflegekraft

Der Pflegenotstand kann nur durch Pflegekräfte beendet werden

Ehrenpflegas

Das Bild von Pflege das nach Außen getragen wird, bestimmt die Wahrnehmung von Pflegekräften. Ob Experte oder "Ehrenpflegas"

Expertenstatus

Wenn es um das kostbarste in unserem Leben geht, unserer würde und Gesundheit. Braucht es Experten. Pflegekraft ist ein SYNONYM

Systemrelevanz

Jedes System braucht Anpassung. Wer weiß besser wo Handlungsbedarf besteht? Politiker oder Pflegekräfte?

respekt - als Kompetent wahrgenommen werden

Selbstbewusst

Streiche "Relationen" - "hätte", "könnte", "sollte" - MACHEN!
Du wirst automatisch kompetent und selbstbewusst wahrgenommen.

Nutze den ersten Eindruck

Wenn Du deinen Patienten als Erstes kommunizierst, dass Du keine Zeit hast, wirst du als deutlich inkompetenter wahrgenommen. Der erste Eindruck zählt!

Schaffe WIn-Win Situationen

Ein gemeinsames Ziel sorgt automatisch für bessere Zusammenarbeit. Egal ob mit Kollegen, Patienten, Angehörigen. Finde das gemeinsame Ziel heraus und spare Diskussionen

was ist deine Ausrede ?

Der Tag hat 24h, egal was Du machst. Also entscheidest Du, ob Du dir Zeit nimmst. Wenn deiner Meinung keine Zeit für wichtige Aufgaben hast, solltest was ändern. Entscheide, was deine Aufmerksamkeit erfordert und was muss wann, wie und von wem warum erledigt werden. Zeit ist keine endliche Ressource, sondern eine Frage deines Managements.

Der neue Typ der Pflegekraft sucht innovative Lösungen für alte Probleme, um so eventuell noch unbekannte Handlungs- und Lösungsmöglichkeiten zu entdecken.
Das impliziert vorbildliches Verhalten, vor allem bei der Verwirklichung von Visionen.
Wenn du für ein bestehendes Problem eine Lösung hast, dann nimm die Herausforderung in Angriff. Wenn es nicht deine Aufgabe ist, hol die Berufsgruppen mit ins Bot, die es betrifft. Am Ende profitieren alle davon!

Ob Du glaubst, dass Du was verändern kannst oder nicht - Du wirst in beiden Fällen recht haben!

Du hast immer die Möglichkeit, etwas zu verändern. Hier etwas Inspiration

  • Was ist die eigentliche Herausforderung?
  • Was ist der aktuelle "Istzustand"
  • Was ist der Ideale "Sollzustand"?
  • Was müsstest Du Schritt für Schritt machen, damit dieser Zustand eintritt?
  • Ist deine Lösung umsetzbar
  • Gibt es bereits erfolgreich umgesetzte Lösungen?
  • Was kannst du bereits alleine machen?
  • Wie könntest Du deine Idee vorab testen?
  • Was sind mögliche Einwände, die dagegen Sprechen?
  • Welche anderen Personen oder Berufsgruppen sind zur Umsetzung nötig?
  • Wer sind deine konkreten Ansprechpartner?
  • Was sind die konkreten Vorteile?
  • Uvm.

Was kannst du selbst bereits verändern, ohne den Einfluss von anderen?

Du kannst als Pflegekraft:
  • Vorbild sein
  • Visionär sein
  • Innovator sein
  • Mentor sein

Jede Pflegekraft, die Veränderung  möchte, sollte überprüfen, ob sie diese Anforderungen erfüllt.

Rolle: Innovator - Stimulierung der Kreativität und Schaffung einer Fehlerkultur

Menschen wollen intellektuell stimuliert werden. Rege die kreativen Energien deines Teams und Kollegen an. Das gemeinsame erarbeiten von  eigenständigem Lösen von Problemen.

So ermöglichst du das kritische Hinterfragen von Gewohnheiten und des Status Quo. Damit wird dein Team ermutigt, Verantwortung zu übernehmen und eigene Ideen einzubringen.

Das wiederum fördert ihre persönliche Entwicklung und ist gleichzeitig auch ein Vertrauensbeweis seitens der Führungsperson.

Wie Guardiola sagte: „Ich will keine vorgefasste Meinung. Ich möchte so viel lernen wie möglich.“

  • Regen die kreativen und geistigen Potentiale deines Teams an. 
  • Denken eigenständig.
  • Ermuntere andere dazu den Status Quo zu hinterfragen.
  • Stelle alte Denkmuster infrage und finde neue Lösungswege.
  • Die Ermutigung, selbst zu denken, Verantwortung zu übernehmen und eigene Ideen einzubringen fördert nicht nur die persönliche Entwicklung, sondern ist gleichzeitig ein Beweis für das Vertrauen, das du deinen Team entgegenbringst.

Testen und Raum für Fehler schaffen.

Innovation braucht Raum für Fehler. Deshalb müssen Fehler passieren, damit eine Optimierung stattfinden kann. In Unternehmen ohne Fehlerkultur ist Innovation nicht möglich. Denn das haben wir immer so gemacht.

Rolle: Mentor - Individuelle Behandlung

Für jede Pflegekraft nützlich, für Leitungen essentiell! Sehe dein Team  nicht als homogene Gruppe, sondern behandele sie individuell. Das heißt, sei empathisch und zeige glaubhaft Interesse. Nur so kannst du auf die individuellen Bedürfnisse jedes Einzelnen eingehen und die Stärken sowie Fähigkeiten

gezielt entwickeln. Das ist  Wertschätzung, was wiederum motiviert, sich für euch als Team und lösungsorientierte Veränderung  zu engagieren.

 

6  Anregungen für mehr Respekt statt applaus

  • Feb 10, 2021

    1.Raus aus der Opferrolle

    Respekt bedeutet Freiheit. Hol dir die Kontrolle zurück. Konzentriere dich darauf, worauf du selbst Einfluss hast.Das fängt bei deinen Gedanken an.

    "Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
    Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
    Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
    Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
    Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal."

    Fokussiere dich darauf was du verändern kannst, verändern willst und verändern wirst!

  • Feb 10, 2021

    2. Wenn Du glaubst das Du nichts verändern kannst, wirst du Recht behalten

    Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der Magier Harry Houdini einer
der bekanntesten Stars der Welt. Vor allem als Entfesselungskünstler war er berühmt, denn Houdini befreite sich aus jeder Zwangsjacke.
    Er konnte auch aus jeder Gefängniszelle ausbrechen.
    Doch einmal lief es nicht wie geplant. Eine kleine Stadt hatte ein neues Gefängnis mit besonders sicheren Zellen gebaut. Und lud Houdini ein, sein Können zu beweisen.

    Der Magier liess sich in die Gefängniszelle bringen. Kaum waren die Wächter draussen, holte Houdini den Dietrich hervor, der in seinem Gürtel steckte, und machte sich an die Arbeit. Doch etwas an dem Schloss war ungewöhnlich. 30 Minuten schon versuchte Houdini, es zu knacken, aber er kam einfach nicht weiter.

     

  • Feb 10, 2021

    Du bist dein Limit

    Eine Stunde war vergangen, und das Schloss war noch immer nicht offen. Inzwischen war Houdini verschwitzt und keuchte vor Erschöpfung.
    Nach zwei Stunden brach der Magier zusammen. Sein Kopf schlug gegen die Zellentür. Und die Tür schwang auf. Houdini realisierte, dass sie gar nie verschlossen war. 

    Wieviele Türen sind nur in deinem Kopf verschlossen, obwohl du bloß durchgehen brauchst?

  • Feb 10, 2021

    3. Achte auf dein Umfeld: Du bist keine Orgel, umgib dich nicht mit Pfeifen.

    DU BIST DER DURCHSCHNITT DER 5 MENSCHEN MIT DENEN DU DIE MEISTE ZEIT VERBRINGST

    Wähle dein Umfeld danach aus, inwiefern sie dich unterstützen, dich also im Leben voranbringen. Umgib dich mit Menschen, bei denen du dich gut fühlst.

    Richte deinen Fokus bei der Wahl deines Umfelds auf deine positiven Gefühle aus.

    Richte deinen Fokus darauf, dass dein gesamtes Wesen mit all seinem Potenzial wertgeschätzt wird und deine Träume respektiert werden, wie verrückt sie sich auch anhören mögen.

  • Feb 10, 2021

    Bist Du nach einem Gespräch mit jemanden energiegeladen oder energieentladen?

    Bist Du nach einem Gespräch mit jemanden energiegeladen oder energieentladen?
    Du bist energiegeladen, wenn du mit anderen über deine Träume/Ziele sprichst.

    Denn dann kommunizieren wir authentisch und offen miteinander und unterstützen uns gegenseitig. Statt vom Gesprächspartner positive Energie und Aufmunterung zu verlangen.

    Vernetze Dich mit Menschen, die bereits das geschafft haben, was du vor hast.

    Gebe dein Wissen weiter und profitiere von Erfahrungen anderer

  • Feb 10, 2021

    4. Lerne Entscheidungen zu treffen

    Lieber unperfekt gestartet, als perfekt gewartet!

    Perfektionismus ist nur eine Ausrede, nicht rechtzeitig zu handeln. Perfektionisten haben
    total Angst davor, Probleme zu lösen. Probleme sind
    - so gesehen - nur Denkaufgaben.
    Je mehr du dich davon löst, desto mehr Erfahrung bekommst du.
    Und mit Erfahrung kannst du gewisse Probleme einfacher lösen.

    Das Gegenteil von Erfolg ist nicht Misserfolg, sondern nichts Tun.

    Die Aussage ", das haben wir immer so gemacht", ist aktive Inovationssterbehilfe!

    So triffst Du schneller Entscheidungen:

    • Limitiere deine Möglichkeiten.
    • Keine Entscheidung zu treffen, ist auch eine Entscheidung.
    • Höre auf dein Bauchgefühl.
    • Zeit ist keine endliche Ressource.
    • Mach Entscheidungen nicht von anderen abhängig.
    • Mit jeder klar getroffenen Entscheidung steigt deine Entscheidungskompetenz
  • Feb 10, 2021

    5. Bist Du aufgabenorientiert oder lösungsorientiert?

    Kugelschreiber funktionieren nicht bei Schwerelosigkeit.

    Das ist eine der Herausforderungen, die sowohl die USA als auch die Sowjetunion beim Wettlauf zum Mond in den 1960er- Jahren zu lösen hatten.

    Die besten Ingenieure der NASA entwickelten einen mit Gas gefüllten Kugelschreiber.

    Das mit Druck verdichtete Gas presst die Tinte gegen die Kugel und sorgt dafür, dass der Kugelschreiber sowohl unter Wasser als auch in der Schwerelosigkeit funktioniert.

    Die Sowjetunion gab ihren Kosmonauten Bleistifte mit in den Weltraum.

    Die Arbeitsbelastung für deinen Pflegealltag ist stark an die bestehenden Abläufe gebunden.

    Du musst das Rad nicht neu erfinden. Doch stelle dir bei deiner täglichen Arbeit als Pflegekraft die Frage, ob du aufgabenorientiert (Bsp. USA) oder lösungsorientiert (Bsp. Sowjetunion) arbeitest.

  • Feb 10, 2021

    6. Lerne mit Rückschlägen umzugehen

    Woher kommt eigentlich die Angst vor Fehlern? Die meisten Fehler entstehen nur in unserem Kopf.

    Die Angst vorm Scheitern ist eine erworbene Schwäche. Hast du schon einmal ein Kleinkind beobachtet, dass gerade laufen lernt? Aufstehen, hinfallen, aufstehen.
    Mensch könnten nicht laufen, wenn wir uns von Natur aus von Fehlschlägen entmutigen lassen würden.

    Es gibt kein Scheitern. Du gewinnst oder lernst. Wenn du neue Wege als Pflegekraft gehen willst, dann ist ein gewisses Maas an Rückschlägen vollkommen Normal und Teil des Prozesses.

    Jedes Mal bist du ein bisschen schlauer. Erfolgreiche Veränderung passiert niemals über Nacht. Doch das, was immer die Garantie für Erfolg ist, ist dranbleiben.

    Wenn Du immer das machst, was du schon kannst, wirst du auch immer dortbleiben wo du jetzt bist.

    Zum Erreichen meines ersten Meilensteins waren 52.000 Telefonate nötig.